Kooperation: NAS – Netzwerk Aufmerksamkeitsstörungen


Mit Schwächen stark sein!
Potentiale entdecken!
Stärken sehen und nutzen!
Sie haben Fragen?
Wir antworten gern!  

Flyer zum Ausdrucken:   NAS  Netzwerk Aufmerksamkeitsstörungen 

Das Netzwerk Aufmerksamkeitsstörungen mit seinen drei Selbsthilfevereinigungen
Juvemus e.V., lernF.U.CH.S. e.V. und SeHT – Selbständig
keitsHilfe bei Teilleistungs-
schwächen e.V. ist Ihr Partner bei Fragen 
zu Besonderheiten in Schule, Ausbildung,
Berufs- und Arbeitswelt.
Wir kennen uns aus mit den Schwierigkeiten, die Menschen mit Teilleistungsschwächen,
AD(H)S, LRS, Lern- und Leistungseinschränkungen, autistischen Verhaltensauffälligkeiten, emotionalen/sozialen Besonderheiten, Beeinträchtigungen oder Behinderungen  auf-weisen können.

Ansprechpartnerin bei SeHT NRW: Mieke Pinke 
E-Mail: seht-nrw@web.de

NAS   klärt auf mit der Erfahrung der Selbsthilfe!
NAS   berät Sie und Ihre Mitarbeiter!
NAS   hilft, bisher unerkannte Ressourcen zu entdecken
NAS   unterstützt frühzeitig Ihr Bemühen, Menschen erfolgreich
durch die Ausbildung zu führen und in das 
Berufsleben zu
integrieren!
NAS   findet mit Ihnen Lösungswege!

Stärken sehen und nutzen!

NAS bietet Beratung

  • Für Ausbilder und Arbeitgeber
  • Für Schulen und Bildungsträger
  • Für Eltern und Angehörige
  • Für Pädagogen, Therapeuten, Ärzte

NAS ist Partner

  • Bei Übergangsprozessen zum Ausbildungs- oder Berufseinstieg
  • Bei schwierigen Ausbildungs- und/oder Arbeitssituationen
  • Bei der Unterstützung/Übersetzung von Kommunikations-/Verhaltensproblematiken

NAS informiert durch

  • Persönliche Gespräche
  • Vorträge (auf Anfrage)
  • Informationsveranstaltungen und auf Fachtagen
  • Fortbildungen
  • Netzwerk und Kooperation

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an

  • Region NRW/Münster: Mieke Pinke, seht-nrw@web.de
  • Region Bonn/Köln: Ute Kögler, vorstand1@juvemus.de
  • Region Koblenz: Monika Reif-Wittlich, gf@juvemus.de
  • Region Rhein-Main: Michael Ziese, info@lernfuchs-rheinmain.de
  • Region Ludwigshafen-Vorderpfalz, Metropolregion Rhein-Neckar: Heidi Steinert, sehtlu@gmx.de

Mit Schwächen stark werden trotz

Teilleistungsschwächen  – das können sein Leistungsdefizite in begrenzten Teilbereichen wie Lesen, Rechnen, Schreiben, Sprechen, Motorik. Sie verbleiben trotz hinreichender Intelligenz, ausreichender Förderung sowie körperlicher und seelischer Gesundheit.

Wahrnehmungs- und Verarbeitungsproblematiken – das können sein  Entwicklungseinschrän-kungen oder verzögerte Reifungsprozesse des Zentralnervensystems, die mit visuellen, auditiven, kinästhetischen oder weiteren Fähigkeiten verknüpft sind.

Aufmerksamkeitsprobleme – das können sein Beeinträchtigungen von Konzentration, Dauer-aufmerksamkeit, Impulskontrolle sowie Reizoffenheit bei gleichzeitiger Reizfilterschwäche. Hinzu kommen oft Hyperaktivität, Verhaltens- / emotionale Auffälligkeiten und Teilleistungsschwächen.

Verhaltensauffälligkeiten – das können sein tiefgreifende Entwicklungsstörungen bedingt durch emotionale / soziale / psychische Besonderheiten, Autismus-Spektrum-Störungen (auffällig durch soziale, kommunikative und stereotype, repetitive Verhaltensweisen) oder auch Hochbegabung.

Diese Besonderheiten können Schulleistungen und die gesellschaftliche Teilhabe beeinträchtigen, so dass Betroffene häufig ihr Potential in Schule / Beruf und im täglichen Leben nicht voll ausschöpfen können , es sei denn, sie und / oder ihre Arbeitgeber erhalten gezielte Unterstützung.